Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf - Abt. Jugend, Familie, Weiterbildung und Kultur - Psychosoziale Dienste
 
   Erziehungs-  und  Familien Beratung  
Marzahn-Hellersdorf
 


 Home   Info PsD  Info EFB  Journal "Con-Takt"  Links  Projekte  Kontakt

      Download


Neu ! Jetzt auch Online-Anmeldung für Bürger/innen und Familien aus Berlin Marzahn-Hellersdorf möglich!                                         Lesen Sie auch unser Online -Journal: "CON-TAKT" mit Berichten und Analysen unserer Arbeit!   


 Anmeldung (EFB):

online &  telefonisch
Anmeldung
für Bürger/innen und Familien aus
Marzahn-Hellersdorf



EFB - Info-Broschüre
zum Download


EFB-Flyer (Download)
(Wie Sie uns finden)

EFB-MH       

 


 Leistungsspektrum:


EFB-Leistungsspektrum

(Übersicht)

Erziehungs- und Familienberatung  Familientherapie

Jugendberatung

Kindertherapie

Kindergruppentherapie

Paartherapie

Trennungs- und Scheidungsberatung

Beratung zum
elterlichen Umgang / Sorgerecht

Präventionsangebote

Eltern- und Familienbildung

Veranstaltungshinweise

 


 EFB - Informationen:

 Info EFB

 
Info PsD
 
 
Kontakt

 
Aktuelles

 Download-Service
 (EFB-Texte)

 
Links


 Links:

 Homepage
 Bezirksamt
 Marzahn-Hellersdorf
  
 Homepage
 Jugendamt

 Homepage
 Berliner  EFB 

 


 Impressum:

 Impressum

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

  Letzte Aktualisierung: |  29.11.2016
 

Beratung zur elterlichen Sorge und Umgang

Informationen zum spezifischen Leistungsangebot der EFB können  unter Tel. 90293 3300 eingeholt werden. 

Umgangsberatung

Umgangsberatung zielt darauf ab, Eltern bei der Gestaltung von Kontakten zwischen Kindern und dem jeweils anderen Elternteil zu unterstützen.

Geeignete Unterstützung kann dann erfolgen, wenn es gelingt zwischen den Eltern eine Verständigungsbereitschaft in den spezifischen Umgangsfragen zu fördern. Unser Angebot beruht auf einer gründlichen Beratung und Einschätzung der durch Trennung und Scheidung ausgelösten Lage.

Davon ausgehend versuchen wir mit den Eltern gemeinsam herauszuarbeiten, ob und wie die Bereitschaft vorhanden ist, eine Umgangsregelung zu finden und zuzulassen, die stets vordergründig die Interessen des Kindes berücksichtigt.

Oft wird daran gearbeitet, abgebrochene Kontakte wieder zu beleben. Manchmal ist schon etwas gewonnen, wenn es anfänglich zum gegenseitigen Informationsaustausch kommt.

Im Prozess der Umgangsberatung kommen unterschiedliche Ansätze der Vermittlung, der Umgangsanbahnung, -ausübung und - begleitung je nach Ausgangslage zum Tragen.

Auf dem Hintergrund oftmals hochgradig konflikthafter Auseinandersetzungen bedarf es dabei nicht selten psychologischer Hilfe, den Ängsten, Verunsicherungen und Kränkungen zu begegnen, um im Interesse des Kindeswohles eine eigenständige, elternverantwortliche, für alle Seiten tragfähige Umgangsregelung zu entwickeln.

Information zum neuen Kindschaftsrecht

AG Kindschaftsrecht der bezirklichen Erziehungs- und Familienberatungsstellen

Informationen für Eltern zum neuen Kindschaftsrecht:

- als Paar getrennt, als Eltern gemeinsam -

 

Mit der Kindschaftsrechtsreform von 1998 sind wichtige Änderungen zum elterlichen Sorgerecht sowie zum Umgangsrecht in Kraft getreten. In der Regel behalten beide Eltern nach einer Scheidung die gemeinsame elterliche Sorge für ihr Kind, wenn nicht triftige Gründe dagegen sprechen. Vor, während und nach der Trennung haben Eltern und Kinder Anspruch auf Beratung und Unterstützung durch die öffentliche Erziehungs- und Familienberatung in ihrem Bezirk.

Die Ausgestaltung der gemeinsamen elterlichen Sorge setzt Einvernehmen voraus in Angelegenheiten, die für das Kind von erheblicher Bedeutung sind.

Entscheidungen des täglichen Lebens trifft der Elternteil, bei dem sich das Kind überwiegend aufhält. Im Streitfall können sich die Eltern beraten lassen, um Einigung zu erzielen.

Entscheidungen in Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung

Entscheidungen des täglichen Lebens

Entscheidungen während der tatsächlichen Betreuung

treffen bei gemeinsamer Sorge beide Eltern gemeinsam:

kann der, bei dem sich das Kind vorwiegend aufhält allein treffen:

kann der Umgangsberechtigte während des Umgangs allein treffen:

  • Aufenthalt des Kindes
  • religiöse Orientierung
  • Kindergarteneintritt
  • Schulwahl/ -wechsel
  • schwerwiegende gesundheitliche Entscheidungen
  • Organisation des täglichen Lebens
  • Freizeitgestaltung des Kindes
  • Kleidung
  • Hausaufgaben
  • Freundeskreis
  • Ernährung
  • Tageskleidung
  • Schlafenszeit
  • Art und Weise der Ausgestaltung des Umgangs
  • Kontaktgestaltung
  • Notvertretungsrecht bei Gefahr im Verzug (z.B. bei lebensbedrohlichen Situationen)

Bei nicht miteinander verheirateten Eltern steht der Mutter die elterliche Sorge zu. Im Einvernehmen mit der Kindesmutter kann auch der Kindesvater das Sorgerecht erhalten, wenn beide eine gemeinsame Sorgerechtserklärung beim Jugendamt hinterlegen.

Umgangsberatung und betreuter Umgang als spezielles Beratungsangebot der Erziehungs- und Familienberatung.

In Umgangsfragen sind alle Kinder gleichgestellt, unabhängig ob die Eltern miteinander verheiratet waren oder nicht. Im Allgemeinen regeln getrennt lebende Eltern den Umgang mit dem Kind. Sollten jedoch Fragen zu oder Probleme mit der Umgangsgestaltung auftreten, können sie sich an eine Erziehungs- und Familienberatung wenden. Dort arbeitet ein Team aus Psychologen, Sozialarbeitern, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, mit denen man sich beraten kann, um eine für alle Beteiligten zufrieden stellende Form des Umgangs zu finden.

Zum betreuten Umgang kann es kommen, wenn zum Wohle des Kindes keine einvernehmliche Regelung zwischen den Eltern möglich ist. Dann kann das Jugendamt oder auch das Gericht betreuten Umgang festlegen. Auch in solchen Fällen bietet die Erziehungs- und Familienberatung Hilfe an. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass sowohl die Mutter als auch der Vater des Kindes zur Mitwirkung bereit sind.

Unterschiedliche Vereinbarungen können verabredet werden:

  1. die betreute Umgangsanbahnung: sie ist angezeigt, wenn das Kind den Umgangsberechtigten Elternteil noch nicht kennt oder eine lange Kontaktunterbrechung vorliegt.

  2. betreute Übergabe: sie wird verabredet, wenn immer wieder Auseinandersetzungen zwischen den Eltern zu erwarten sind.

  3. der betreute Umgang: er wird vereinbart, wenn das Kind mit dem umgangsberechtigten Elternteil zunächst nicht allein sein kann oder soll.

  4. der kontrollierte Umgang: er wird vereinbart oder durch Auflagen des Jugendamtes/des Gerichts bestimmt, wenn Kindeswohlgefährdung vorliegt oder vermutet wird. Die Anwesenheit einer dritten Person ist dann grundsätzlich erforderlich.

In jedem Fall finden Vorgespräche mit den Eltern (einzeln oder gegebenenfalls gemeinsam) statt, in denen der Auftrag, die Rahmenbedingungen und die Ausgestaltung des Umgangs sowie der begleitenden Beratung geklärt und festgelegt werden. Auch das Kind wird auf die gewählte Umgangsform vorbereitet und altersentsprechend am Prozess beteiligt.

Die Berater der Erziehungs- und Familienberatung unterliegen der Schweigepflicht. Eltern und Kinder haben grundsätzlich Anspruch auf Vertraulichkeit. Auch wenn die Beratung als Anregung oder als Auflage des Gerichts oder des Jugendamtes zustande kommt, werden etwaige Berichte mit den Eltern besprochen und ihnen die schriftliche Ausführung zur Kenntnis gegeben.

Der betreute Umgang ist als vorübergehende unterstützende Maßnahme zu verstehen und sollte so schnell wie möglich beendet werden.

Ziel bleibt, dass die Eltern eigenverantwortlich zu einer dem Wohl des Kindes entsprechenden Umgangsregelung miteinander finden und diese ebenso verantwortungsbewusst umsetzen.

Wenn Sie weitere Informationen möchten oder Fragen haben, wenden Sie sich an die Erziehungs- und Familienberatungsstelle Ihres Bezirksamtes.

 

 

 


   Leistungsspektrum:


Home

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wo Sie uns finden:
EFB-H 

Standort Hellersdorf
(EFB-H)

Etkar-André-Str.4
12627 Berlin

Tel.: 030-90293 3300
Fax.: 030-90293 3305

Neu:
EFB-MH Flyer


 EFB-M

Standort Marzahn
(EFB-M)

Gollinerstr. 04
12689 Berlin

Tel.: 030-9349-6477       
Fax.: 030 9349-2054

Neu:
EFB-MH Flyer


 PsD-MH

Fachdiagnostischer Dienst
Leitung:
Hr. P. Müller

KJHG-Therapie-Koordination

Hilfeplanung Lerntherapien:

Fr. G. Peters
Hilfeplanung Psychotherapien /
Therapie-Lotsin

Fr. U. Reich

Etkar-André-Str.4
12627 Berlin
Tel.: 030-90293 3310
Fax.: 030-90293 3315


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Impressum:
Jug III - Psychosoziale Dienste - EFB-MH -  Jugendamt Marzahn-Hellersdorf
Etkar-André-Str. 4

Homepage: www.efb-kb-marzahn-hellersdorf.de


E-Mail: familienberatung@ba-mh.Berlin.de

Copyright 2001- 2016 [PsD-MH (EFB-MH)]. Alle Rechte vorbehalten.
Design: Dipl.-Psych. P. Müller